Menü
So, Jun 01, 2008
Länge:37 min 45 s
Aufrufe:52

1. Korinther 9, 19-23: Paulus war bereit, alles der Rettung von Menschen unterzuordnen. Sein größter Wunsch war, so viele wie möglich zu gewinnen. Dazu ließ er sich ganz auf die unterschiedlichsten Menschen ein, behielt aber stets seinen eigenen Standpunkt. Was sind wir bereit zu investieren, damit Menschen gerettet werden können?

So, Mai 25, 2008
Länge:29 min 22 s
Aufrufe:51

1. Joh. 4, 16-21: Geborgen in der einzigartigen und übergroßen Liebe Gottes sind wir selbst befähigt, zu lieben.

So, Mai 18, 2008
Länge:32 min 7 s
Aufrufe:57

Bereits Kinder werden heute von ihren Vätern getrennt, und keiner fragt sie, ob sie damit einverstanden sind. Gott hat sich von seinen Kindern distanziert, wie wir im Propheten Hosea lesen können - aber nicht ohne vorher jedermann/jederfrau ein neues Angebot zu machen.

So, Mai 11, 2008
Länge:42 min 11 s
Aufrufe:54

Apostelgeschichte 2, 1-21: Der Heilige Geist kommt, das hat für uns heilsgeschichtliche, persönliche und missionarische Bedeutung.

So, Apr 27, 2008
Länge:30 min 32 s
Aufrufe:51

Psalm 121: Von Gott behütet auf dem Lebensweg - wenn ich eine Glaubensentscheidung treffe und auf den Zuspruch von Gottes Worten höre und auf die Ewigkeit schaue, wird mir das zum Segen.

So, Apr 20, 2008
Länge:50 min 45 s
Aufrufe:55

Epheser 4,2: "Seid euch der eigenen Niedrigkeit bewusst und begegnet den Anderen freundlich, habt Geduld miteinander und ertragt euch gegenseitig in Liebe."

Mit der Gewissheit, dass Jesus unsere Schuld getragen hat und wir zu Ihm gehören ist der Heilige Geist in uns eingezogen und damit auch die Liebe Gottes. Wir können also durch diese göttliche Liebe in uns unseren Nächsten und sogar unsere Feinde lieben. Unser Anteil daran ist, die Voraussetzungen zum Entwickeln und Wirksamwerden  der Liebe unseres Herrn zu schaffen und das ist ein ständiges Training in Demut und Selbstverleugnung mit

1. Geduld,
2. Freundlichkeit,
3. Rücksichtnahme und
4. Vergebung.

Die Liebe hat als Frucht des Geistes verschiedene Fassetten, die uns in 1. Korinther 13 aufgezeigt werden:

die Freude                   = jubelnde Liebe Gottes
der Friede                    = die versöhnende Liebe Gottes
die Langmut                = die tragende und ertragende Liebe Gottes
die Freundlichkeit         = gewinnende Liebe Gottes
die Güte                      = die beschenkende Liebe Gottes
der Glaube                   = vertrauende, verlässliche Liebe Gottes (Treue)
die Sanftmut                = dienende Liebe
die Enthaltsamkeit        = die zuchtvolle Liebe Gottes

So, Apr 13, 2008
Länge:43 min 2 s
Aufrufe:59

Im 5. Mos 6,4-9 finden wir das Glaubensbekenntnis der Juden.
Dieses Bekenntnis hat auch uns viel zu sagen und soll unsere Beziehung zu Gott und zu unseren Menschen wieder in die richtige Positionierung bringen. Der Text ist die Definition eines geistlichen Lebens mit Wirkung. Wir lernen Gott in seiner Größe neu kennen und lieben und diese Liebe strahlt aus auf unsere Umwelt.

So, Apr 06, 2008
Länge:45 min 47 s
Aufrufe:52
So, Mär 30, 2008
Länge:33 min 46 s
Aufrufe:53

Jesaja 40,27-31: Der unbegrenzte Gott bietet uns begrenzten Menschen seine unerschöpfliche Kraft an. Wenn wir sie im Glauben annehmen, verändert sich unser Leben entscheidend.

So, Mär 23, 2008
Länge:38 min 48 s
Aufrufe:55

Apostelgeschichte 10, 30-48:  Die Predigt des Petrus führt die Menschen in Cäsarea in die Begegnung mit dem Auferstandenen. Auch wir begegnen Jesus heute, wenn wir auf die Zeugen der Heiligen Schrift hören und das Evangelium annehmen.

Fr, Mär 21, 2008
Länge:38 min 38 s
Aufrufe:48

DIE ERSTEN 4:30 MINUTEN SIND FEHLERHAFT (OHNE TON)

Jesaja 53,1-7: Immer wieder entfaltet bei vielen die Erlösung nur ein oberflächliche Wirkung, weil sie entweder die umfassende Wirkung der Gnade nicht verstehen oder den Ernst des Gerichts über die Sünde. Jesaja 53 hilft weiter.

So, Mär 16, 2008
Länge:29 min 14 s
Aufrufe:52

Römer 12, 3-8: Zur Freude an der Gemeinde gehört die Zusage, dass jeder von uns Gaben erhalten hat. Wenn wir sie miteinander teilen, vermehren wir die Gnade Gottes unter uns. Als neue Gnadengabe ist das prophetische Reden aufgetreten. Wir begrüßen diese Gabe und wollen lernen, sie in förderlicher Weise zu gebrauchen.

So, Mär 09, 2008
Länge:33 min 11 s
Aufrufe:51

Römer 1,8-12: Wir sind als Teil der Familie Gottes erschaffen. Wenn wir als Gemeinde zusammenkommen, dann geht es darum einander mit geistlichen Gaben zu stärken, damit wir gegenseitig getröstet und gestärkt werden.

So, Mär 02, 2008
Länge:36 min 41 s
Aufrufe:53

Kolosser 1, 12-14 u. 21-23: Christen sind Gottes Erben. Sie erhalten alle Anteil an seinem Reich und seiner Herrschaft und haben dazu ein auf jeden persönlich zugeschnittenes geistliches Erbe erhalten. Darüber sollten wir uns freuen, dieses Erbe wirklich uns zu Eigen machen und vermehren.

So, Feb 24, 2008
Länge:49 min 44 s
Aufrufe:58

Grundlagen über das Prophetische, Studie am Leben von Jesus, Umgang mit der Gabe und Prüfung.

So, Feb 17, 2008
Länge:29 min 56 s
Aufrufe:52

1. Korinther 7, 17-24: Im biblischen Erlassjahr werden Sklaven in die Freiheit entlassen. Sie gehen zurück in ihr Eigentum und leben als freie Menschen. Andersherum gilt für uns: erst wenn wir den Platz annehmen, an den Gott uns gestellt hat, werden wir richtig frei.

So, Feb 10, 2008
Länge:32 min 46 s
Aufrufe:51

Ausgewählte Verse aus 3. Mose 16 und Hebräer 9 u. 10.
Das Erlassjahr Israels begann mit dem Versöhnungstag. Auch für uns heute gilt: wer befreit, neu orientiert und beschenkt sein will, muss sich zunächst fragen lassen, an welchen Stellen es nötig ist, Buße zu tun. Durch Jesus haben wir eine ewig gültige Vergebung und Versöhnung. Deshalb können wir uns auch ohne Furcht hinterfragen lassen.

So, Feb 03, 2008
Länge:42 min 23 s
Aufrufe:60

Was sind die Faktoren dafür, dass wir Gottes Stimme im Alltag hören? Jesus sagt uns, dass IHN zu kennen eine Schlüsselqualifikation dafür ist seine Stimme zu hören. Doch es geht um mehr als nur um die Beziehung zu Jesus. Wir sind beauftragt und berufen zur Gemeinschaft, zur Einheit in und mit IHM. Was genau heißt das für uns und wie wirkt sich das auf das Hören seiner Stimme aus?

So, Jan 27, 2008
Länge:36 min 15 s
Aufrufe:59

Jona ist ein Beispiel für uns, wie Gott in Berufungen handelt. Er beruft uns als Gemeinde zu seinem Zeugnis, er hat diese ganz speziellen Berufungen für einzelne Personen, und wenn Menschen in ihren Berufungen unterwegs sind, ist Gott mit dabei.

So, Jan 20, 2008
Länge:34 min 36 s
Aufrufe:54

Apg. 4, 32-35. Ein Traum von Gemeinde entstand damals in Jerusalem. Ein Herz und eine Seele waren sie, und es lohnt sich, diesen Traum auch heute zu träumen und konkrete Schritte darauf zu zu gehen.

So, Jan 06, 2008
Länge:23 min 17 s
Aufrufe:55

Die Jahreslosung nimmt uns hinein in einen „Grundkurs für Lebendigkeit“. Jesus lebt, und seine Jünger sollen ebenfalls leben. Also, lösen wir uns von den Todesstrukturen, in denen wir zuviel geistliche Substanz verlieren, und beginnen wir zu leben!

So, Dez 30, 2007
Länge:34 min 23 s
Aufrufe:54

Was bedeutet es, in Christus zu leben?
Vergangenes wird wieder gegenwärtig, Zukünftiges vorweggenommen. Wer Jesus Christus kennt, erlebt deshalb für 2007 Vergebung, und für 2008 bleibt es nicht bei guten Vorsätzen. Dank der Verheissungen Gottes, die jederzeit für jeden gelten.

Mi, Dez 26, 2007
Länge:37 min 8 s
Aufrufe:51

Gott tauscht mit uns. Jesus tauscht göttliche Kraft gegen menschliche Schwäche und Verehrung gegen Verachtung, damit wir durch seine Armut reich werden können. Wir bekommen statt Verurteilung Vergebung und statt Vergänglichkeit von Jesus Unvergänglichkeit geschenkt.
Jesus opfert sich selbst auf. Dies verändert unser Leben und macht uns reich. Und diesen Reichtum sollen wir mit anderen teilen. Denn das ist das Prinzip im Reich Gottes: das weiter zu geben, was man selbst empfangen hat.

So, Dez 23, 2007
Länge:37 min 8 s
Aufrufe:51

Der Gemeinde in Laodizea fehlen die zwei Grundzüge einer christlichen Gemeinde; sie ist weder herausfordernd (dafür steht im Bild das kühle Wasser der Nachbarstadt Kolossä), noch heilend (wie das warme Thermalwasser der Nachbarstadt Hierapolis). Weder kalt noch heiß, ist sie lau und für Jesus unerträglich. Worin besteht die Ursache ihrer Lauheit? In ihrem Reichtum. Somit ist dieses Sendschreiben auch eine ernste Anfrage an die Gemeinde Jesus in Deutschland.

So, Dez 16, 2007
Länge:41 min 5 s
Aufrufe:55

Die Gemeinde lebt in Anfechtung im Kampf gegen geistliche Mächte.
Jesus stellt sich zur Gemeinde, er hat das letzte Wort.
 
Die Gemeinde bewahrt die Geduld und Gottes Wort und verleugnet Jesus nicht.
Jesus läßt zu daß die Gemeinde in Versuchung gerät, er beendet auch die Versuchung wieder.
 
Die Gemeinde hat zwar eine kleine Kraft, aber die Verheißung der Siegeskrone.
Jesus ermahnt zum Ausharren, um das Ziel zu erreichen, in Ewigkeit bei Jesus zu sein.

So, Dez 09, 2007
Länge:39 min 20 s
Aufrufe:53

Die Gemeinde in Sades stand in dem Ruf, lebendig zu sein. Dabei war sie tot in den Augen Jesu und stand davor, alles zu verlieren. Gerade aktive Gemeinden müssen den Unterschied kennen zwischen toten Werken und lebendigen Werken, Werken, die aus eigenem Antrieb geschehen, und Werken, die im Auftrag Jesu getan werden.

So, Dez 02, 2007
Länge:40 min 40 s
Aufrufe:56

Die Gemeinde in Thyatira ist eine hingegebene Gemeinde, aber sie wird verführt durch eine falsche Prophetin. Gerade eine eifrige und begeisterungsfähige Gemeinde muss lernen, die Geister zu prüfen und sich von falscher Prophetie zu trennen. (Offenbarung 2, 18-29).

So, Nov 18, 2007
Länge:1 h 20 min 20 s
Aufrufe:49

Paul Adams berichtet von seiner Arbeit bei Open Doors, einer Organisation, die sich weltweit für verfolgte Christen einsetzt, sowie seiner letzten Reise nach Nordkorea.

So, Nov 11, 2007
Länge:45 min 47 s
Aufrufe:54

Offbg. 2, 12-17: Die Gemeinde in Pergamon lebt inmitten einer heidnischen Hochkultur, dem „Thron Satans“. Sie hält auch unter Verfolgung weiter zu Jesus, passt  sich aber dem Heidentum an und lässt Irrlehren zu, die Christen heidnische Praktiken erlauben. Jesus ermahnt sie scharf, zum Wort Gottes zurück zu kehren. Wir selbst leben in einer zunehmend heidnischen Zeit, die von uns Unterwerfung unter das gottlose Leben und Denken erwartet. Wo haben wir begonnen, Kompromisse einzugehen?

So, Nov 04, 2007
Länge:34 min 45 s
Aufrufe:56

Offenbarung 2,8-11: Die Gemeinde in Smyrna ist eine „Gemeinde im Gegenwind“. Das ist aber unvermeidlich, wenn eine Gemeinde klar zum Wort Gottes steht.

Jesus Christus spricht der Gemeinde Mut zu und ermuntert sie, sich nicht zu fürchten und auf die Belohnung zu sehen. Wir müssen mit demselben Gegenwind rechnen und dürfen uns davor nicht fürchten.

So, Okt 28, 2007
Länge:42 min 50 s
Aufrufe:61

2. Mose 17 - Josua und die Schlacht gegen Amalek. Was hat diese alttestamentliche Geschichte mit unserem heutigen Leben zu tun? Amalek als feindliche Macht, die uns anfechtet. Wie gehen wir damit um?

So, Okt 21, 2007
Länge:48 min 1 s
Aufrufe:52

Gott widersteht dem Stolzen. Das können wir schon ganz am Anfang der Bibel sehen. Der Turmbau zu Babel ist ein klassisches Beispiel dafür, wie der Mensch Gott aus der Mitte verdrängt und mit etwas ersetzt, das er selbst gemacht hat. Das ist auch heute noch ein Problem für uns Menschen, ob in der Welt oder in der Gemeinde!

Die Powerpoint-Präsentation zur Predigt kann auf Anfrage bereitgestellt werden.

So, Okt 14, 2007
Länge:38 min 41 s
Aufrufe:79

Im Buch der Offenbarung finden sich 7 Beurteilungen des auferstandenen Jesus von 7 Gemeinden im Gebiet der heutigen Türkei. Ephesus, die erste Gemeinde, erscheint fast perfekt aus unserer heutigen Sicht. Jesus lobt sie ausführlich für ihren Einsatz. Aber sie hat nicht mehr die brennende Liebe ihres Anfangs. Darüber kann Jesus nicht hinwegsehen und droht mit Konsequenzen. Aber wie findet man die „erste Liebe“ wieder?

So, Okt 07, 2007
Länge:27 min 51 s
Aufrufe:50

Der Christ lebt in zwei Welten gleichzeitig, nämlich mit beiden Beinen auf der Erde und mit dem Herzen im Himmel. Nur wenn wir in der himmlischen Welt genauso zuhause sind, wie in der irdischen Welt, haben wir für die Bewältigung des irdischen Lebens Kraft genug. Unser Leben wird dann erfüllt sein und Ausstrahlung haben.

So, Sep 30, 2007
Länge:33 min 20 s
Aufrufe:60

Widerstände, die wir als Christen erleben, gelten nicht uns, sondern Jesus selbst. Sie sollen den Bau des Reiches Gottes verhindern. Jesus wird mit diesen Widerständen fertig und bleibt der Sieger – garantiert!

So, Sep 23, 2007
Länge:36 min 17 s
Aufrufe:50

Zu einem wahren Helden wird man durch das, was man tut. Auch du kannst einer sein!

So, Sep 16, 2007
Länge:40 min 51 s
Aufrufe:54

Die Geschichte der Sturmstillung hat viel mit der heutigen Situation unserer Gemeinde zu tun. Wir spüren Gegenwind und machen uns Sorgen, aber Jesus ist mit im Boot. Einige Entscheidungen für das nächste Jahr, in dem wir als Gemeinde 10 Jahre alt werden, werden uns neu in den Segen Gottes stellen.

So, Sep 09, 2007
Länge:29 min 7 s
Aufrufe:86

Gottesdienst zur Einsegnung der Schulanfänger:

  • Puppen-Anspiel zum Schulanfang (Christine & Uli Wörner), Start bei 0:21
  • Einleitung zum Thema (Annette Ruf), Start bei 2:57
  • Kinder-Predigt Stillung des Sturms (Jan Heidemeier), Start bei 4:58
  • Predigt Stillung des Sturms (Christoph Müller), Start bei 14:48

Auch gehorsame Jünger Jesu können in Probleme geraten, so wie die Jünger auf dem stürmischen See. Diese Probleme sind ein Test für unseren Glauben. Jesus wird leicht mit ihnen fertig. Mit Jesus an unserer Seite stehen wir jeden Sturm durch.

Den Newsletter erhalten

captcha 
Die personenbezogenen Daten, die wir über dieses Formular erhalten, werden nur für den mit dem Formular verbundenen Zweck verarbeitet. Über unseren Umgang mit personenbezogenen Daten informieren wir in unserer Datenschutzerklärung auf dieser Website hier: https://www.cgweilderstadt.de/datenschutzerklaerung Grundlage für den Umgang mit personengebundenen Daten ist Kapitel 2 (§§ 6-12) der MV-DSO. (Siehe hier: MV-DSO)
Zum Seitenanfang